Galerie Gisela Clement

Shows & Press

Ulrike Rosenbach


 

VERLÄNGERT BIS 04. FEBRUAR 2024

Ulrike Rosenbach. heute ist morgen

Werke seit 1969, ZKM Karlsruhe
Sa, 24.06.2023 – So. 04.02.2024
Eröffnung: Freitag 23. Juni 2023

 

Caspar David Friedrich - Kunst für eine neue Zeit

15. Dez 2023 bis 01. April 2024

Anlässlich des 250. Geburtstags von Caspar David Friedrich (*1774 Greifswald– 1840 Dresden) präsentiert die Hamburger Kunsthalle die Jubiläumsausstellung CASPAR DAVID FRIEDRICH. Kunst für eine neue Zeit. Sie bietet die umfangreichste Werkschau des bedeutendsten Künstlers der deutschen Romantik seit vielen Jahren.

Die anhaltend hohe Faszination seiner Werke zeigt ein eigenständiger Teil der Ausstellung, welcher Friedrichs Rezeption in der zeitgenössischen Kunst gewidmet ist. Gattungs- und medienübergreifend nehmen rund 20 Künstler*innen die Romantik, ihr Naturverständnis und die Kunst Friedrichs in den Blick. Im Rahmen der Ausstellung zeigt Ulrike Rosenbach (Die Einsame Spaziergängerin) einen eigenen Bereich in der Ausstellung.

 
 

Kochen Putzen Sorgen. Care-Arbeit in der Kunst seit 1960

22. Oktober 2023 bis 03. März 2024

Im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop läuft bis zum 3. März 2024 die umfangreiche Ausstellung Kochen Putzen Sorgen. Care-Arbeit in der Kunst seit 1960. Die Ausstellung erarbeitet erstmals einen Überblick über die künstlerische Beschäftigung mit Care-Arbeit im globalen Kontext.

 
 

Durch die Zeiten / Through the ages
Zwischen Körper und Geist / Between body and mind

Ulrike Rosenbach
Eröffnung 20. April 2023, 19 Uhr
Ausstellung 21. April – 31. Oktober 2023

Ulrike Rosenbach
copyright ulrike rosenbach 2023, courtesy gisela clement, bonn

Kunsthalle Emden

HIER BIN ICH!
Künstlerinnenselbstpoträts
6. Mai bis 3. September 2023


Deutscher Kaviar

Die fotografische Sammlung
21.07.2022 – 16.10.2022

Kunstmuseum Bonn
Museumsmeile
Helmut-Kohl-Allee 2
53113 Bonn


Balance

10.06.2022 - 09.10.2022

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50 - 51
10557 Berlin


A FEMINIST AVANT-GARDE: photographs and performances of the 1970s from the VERBUND COLLECTION, VIENNA

4.07.2022 - 25.09.2022

Die SAMMLUNG VERBUND gastiert auf Einladung des Fotografiefestivals Les Rencontres de la Photographie d’Arles in Südfrankreich.

Im Rahmen der Ausstellung erscheint die Publikation "Und Avant-Gard Feministen Photographies et Performances des Années 1970 de la Collection Verbund, Vienne" herausgegeben von Gabriele Schor.

Mécanique Générale
Parc des Ateliers
35 avenue Victor Hugo
Arles


BALANCE
1970–1990: Kunst, Gesellschaft, Umwelt


15.05.2022 - 31.07.2022

Kunstmuseum Solothurn
Werkhofstrasse 30
CH-4500 Solothurn


FLOWERS!

Blumen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts
30.04.2022 - 25.09.2022

Museum Ostwall Dortmund
DORTMUNDER U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund


WIR SIND! Neue Frauenbewegung und feministische Kunst

06.03. – 30.10.2022

Frauenmuseum Bonn 2021
Im Krausfeld 10
D-53111 Bonn


Sendung vom Sa., 16.7.2022 17:05 Uhr, SWR2 Zeitgenossen, SWR2

Ulrike Rosenbach war eine der ersten, die Anfang der 70er-Jahre mit dem damals neuen Medium „Video" künstlerisch arbeitete. Sie beschäftigte sich vor allem mit dem Thema weibliche Identität und der traditionellen Darstellung von Frauen in der Kunst. So wie in dem Video“"Glauben Sie nicht, dass ich eine Amazone bin“ (1975), in dem sie mit Pfeil und Bogen auf ein Madonnenbild schießt. Als Meisterschülerin von Joseph Beuys kam sie früh in Kontakt mit Happening-Kunst. Ulrike Rosenbach versteht sich als politische Künstlerin und setzt sich bis heute aktiv für die Gleichberechtigung von Künstlerinnen ein.